Der Garten im Wandel der Zeit

Bild: Yaser Amachi

Ein Beitrag von Jonas Bühler.

Auf der Südseite des Oberhauses befindet sich eine rechteckige Rasenfläche, die gegen aussen durch ein Band von Blumenbeeten begrenzt wird. Rundherum senkt sich das Gelände gegen die Felder ab, der Garten verläuft jedoch ebenerdig zur Grundfläche des Oberhauses und wird gegen Süden von einer Mauer abgesichert.

Mein Urgrossvater Albert mit seinen Kindern Hanni, Albert und Hedi (vlnr) im Garten im Jahr 1932

Wie der Garten früher aussah, wissen wir nur ungefähr. Die älteste Darstellung findet sich auf dem Wasserplan von ca. 1800 (über den wir in diesem Blogbeitrag berichteten). Auf diesem Plan wird der Garten als eine Anordnung von rechteckigen Flächen skizziert, die durch Gartenwege voneinander abgetrennt sind. Auf einigen Familienfotos aus den 1930er-Jahren erahnt man eine ähnliche Struktur. Zwischen den bekiesten Gartenwegen werden hier Gemüse und Beeren gezogen. Ein Gartenplan meiner Urgrossmutter Hedwig Bühler-Boller aus dem Jahr 1948 bestätigt, dass der Garten auch nach dem Krieg noch hauptsächlich der Anpflanzung von Lebensmitteln diente.

Nachdem meine Grosseltern Albert und Rosmarie den Hof übernommen hatten, wurde der Garten umgestaltet. Das Gartenhäuschen an der Südseite wurde abgerissen, an seine Stelle kam ein Sandhaufen für die Kinder. Die Tür des Gartenhauses wurde in den neuen überdachten Sitzplatz integriert, seit kurzem sind auch die Fenster als Teil der Deko im Sitzplatz (darüber haben wir in diesem Blogbeitrag berichtet). Die Gartenfläche wurde in ihre heutige Form gebracht, mit einem Rasen in der Mitte und Blumenbeeten rundherum. In diesen Beeten blühen Rosen, Tulpen, Lilien, Pfingstrosen, Hortensien, Mohn, Primeln, Schneeglöckchen, Osterglocken, Margeriten und zahlreiche andere Pflanzen, von denen wir oft nicht einmal die Namen kennen.

So sieht der Garten heute aus.

Kürzlich hat der Garten einen Teil seiner alten Form zurückerhalten. Wir haben die Gartenmöbel im Jugendstil, die einst hier standen, aus dem Taubenschlag geholt, fehlende und defekte Teile ersetzt, alles abgeschliffen und neu gestrichen. Jetzt stehen sie auf der Terrasse vor dem Sitzplatz und die Gäste des Bed & Breakfast sitzen darauf, wenn sie bei schönem Wetter draussen frühstücken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.